Die Physiotherapie setzt sich aus verschiedenen Bereichen zusammen. Primär werden manuelle Fähigkeiten des Therapeuten genutzt, Eigenaktivität des Patienten gefördert und physikalische Reize gesetzt. Das Ziel ist immer die Wiederherstellung, Erhaltung und Förderung der Gesundheit des Patienten. 


Anwendungsgebiete: 

1.) Skeletterkrankungen 
2.) degenerative Erkrankungen
3.) Nervenerkrankungen und Lähmungen
4.) Vor bzw. nach Operationen
5.) alte Hunde
6.) Muskelerkrankungen
7.) Traumata
8.) Ödeme
9.) Wundheilungsstörungen
10.) Wellness

Ziele: 

1.) Schmerzlinderung
2.) Stoffwechselaktivität steigern
3.) Erhalt und Wiedererlangung der Beweglichkeit
4.) Lösung von Verspannungen
5.) Muskelerhalt oder –aufbau
6.) Nervenreizung Verbesserung der Propriozeption


Massage: Der Hauptaspekt der Massage ist die Schmerzlinderung und die Entspannung der Muskulatur. Es werden verschiedene Grifftechniken eingesetzt, immer nur so stark wie nötig und so schwach wie möglich.  


Lymphdrainage: Wasseransammlungen im Gewebe ( Ödeme ) werden ausgeschwemmt, Schmerzen gelindert und Heilungen beschleunigt. Lymphdrainage ist eine spezielle Form der Massage: mit entleerenden Kreisbewegungen der Hände und Finger wird mit sehr wenig Druck der Lymph-fluß angeregt.

Aktives Bewegen: Durch das aktive Bewegen wird ein Muskelaufbau, eine aktive Mobilisation der Gelenke und der Wirbelsäule erzielt. Außerdem werden Koordination, Gleichgewicht, Belastungsphasen sowie das Gleichmäßige Belasten aller vier Gliedmaßen geübt In der Behandlung kann ein aktives Bewegen 


Neurologische Behandlungen: Hier ist der Grundgedanke das Wiedererlernen von verloren gegangenen Bewegungsabläufen, Nerven reizen und den Körper bewusst machen. Alle krankhaften Bewegungsmuster sind zu hemmen.

u.v.m